Das Elternhaus verlassen – Was du beachten solltest

das-elternhaus-verlassen-was-du-beachten-solltest

Viele Jugendliche träumen bereits früh davon, auf eigenen Beinen zu stehen und damit möglichst bald von Zuhause auszuziehen. Und somit ein eigenes Leben aufzubauen. Ich zog bereits mit 21 Jahren von Zu Hause aus. In diesem Artikel teile ich mit dir, was du meiner Meinung nach beachten solltest, wenn du von Zuhause ausziehen möchtest. Ich möchte mit dir meine Erfahrung teilen und dir Tipps mit auf den Weggeben, wie du die Fettnäpfe gekonnt umgehst.

Überlegungen die du machen solltest

Bevor du Hals über Kopf Wohnungen besichtigst, solltest du dir überlegen, was ist dir wichtig.

Was muss deine Zukünftige Wohnung alles mitbringen? Ist ein Balkon zwingend, soll die Wohnung modern sein oder aber Budget sparend? Diese und viele weitere Fragen solltest du beantworten können, bevor du dich mit der Wohnung an sich auseinandersetzt. Nimm dir einen Zettel und schreibe auf, was für dich dazu gehört und auf welche Details du verzichten könntest. Mach dir Gedanken wie weit du von deiner Familie wegziehen möchtest. Wie lange soll dein Arbeitsweg maximal sein. Bedenke auch, dass du möglicherweise eine Zeit lang ohne Auto auskommen musst. Hast du gute Öffentliche Verkehrsverbindungen? Wie du siehst spielt die Lage ebenfalls eine essenzielle Rolle.

Mache eine Kostenaufstellung

Dieser Punkt ist in meinen Augen mit Abstand der wichtigste Punkt. Ich dachte damals als ich meine Ausbildung abschloss und meinen ersten „grossen Lohn“ verdiente, dass ich mir viel leisten kann… Pustekuchen, da habe ich falsch gedacht. Die Sei dir bewusst wie viel eine Wohnung wirklich kostet. Bedenke dabei, dass hier nicht nur die Mietkosten anfallen, zusätzlich wirst du Versicherungen abschliessen müssen, Strom & Wasser Rechnungen zahlen und möglicherweise Parkplatz Gebühren zahlen müssen. Um dir einen Überblick zu verschaffen, habe ich ein sehr tolles online Tool von der Seite Budgetberatung.ch gefunden.

Hier kannst du all deine Einnahmen und Ausgaben eintragen und du siehst wie viel du am Ende vom Monat noch übrig hast. Ich empfehle dir dies zu machen bevor du ausziehst. Somit kannst du schauen, wie hoch die Kosten für die Wohnung maximal sein dürfen.

(Mein Tipp: Kalkuliere lieber etwas zu grosszügig bei den einzelnen Positionen.)

 Sei dir bewusst was auf dich zukommt

Mach dir bewusst was dich alles erwarten wird. Ich hatte Zuhause wie man so schön sagt ein „Schoggileben“. Bedeutet so viel wie, dass ich Zuhause nicht viel tun musste um ein schönes Leben zu haben und dieses vor allem ohne Sorgen leben konnte. Ich meine der Kühlschrank war immer gefühlt, egal wann ich hineingesehen habe. Hierzu ein grosses Dankeschön an Mama.

Was wird dich nun alles erwarten, du kannst dir wahrscheinlich vorstellen, das da einiges auf dich zukommen wird. Kochen, Waschen, Staubsaugen, Einkaufen um nur einige offensichtliche Arbeiten zu nennen.

Sei dir bewusst, dass am Anfang kaum etwas vom Monatslohn übrig bleiben wird. Glaube mir du lebst bei deinen Eltern aktuell im Luxus. Bedenke nur schon, welche Anschaffungen du tätigen musst, um tagtägliche Arbeiten zu erledigen. Zur Veranschaulichung eine kleine nicht abschliessende Liste von Dingen die du beim erstmaligen Ausziehen besorgen musst:

  • Pfannenset
  • Besteck & Teller
  • Möbel (Tisch, Stühle, Sofa, Bett)
  • Gewürze
  • Topflappen & sowie Reinigungsutensilien
  • Gläser & Tassen
  • Badezimmerutensilien (Tücher, WC-Papier, Pflegeutensilien)
  • Gartenmöbel bei Bedarf
  • Schrank

Du wirst merken, es sind nicht viele Grossen Dinge, doch die vielen kleinen Dinge summieren sich und der Geldbetrag den du hier hinblättern wirst, wird höher sein als du erwartest. Deshalb kalkuliere für die kleinen Dinge etwas mehr Geld ein. Viele dieser aufgelisteten Dinge sind einmalige Anschaffungen, aber auch monatliche Beschaffungen wie WC-Papier, Esswaren und Zugbillette solltest du in deine Finanzaufstellung miteinbeziehen.

Lerne noch so viel wie möglich von deinen Eltern

Dies ist mein Geheimtipp an dich. Bestimmt haben deine Eltern dir bereits aus ihrer Vergangenheit Anekdoten und Geschichten erzählt. Diese Geschichten können für dich Gold wert sein. Deine Eltern haben genau denselben Schritt zur ersten eigenen Wohnung oder Auszug von Zuhause bereits vor einiger Zeit durchgemacht. Deshalb packe diese Chance und sprich mit ihnen. Lerne so viel wie möglich von deinen Eltern solange du noch zu Hause wohnst. Auch wenn es nur die kleinsten Banalen Dinge sind, wie Wäsche waschen oder Bügeln. Dafür bin ich meinen Eltern heute noch dankbar. Werde dir bewusst, was deine Eltern bereits Jahre lang als Selbstverständlichkeit für dich erledigt haben und sei Dankbar dafür!

Wohngemeinschaft oder eigene Wohnung

Bleibt noch die Frage ob du sofort in eine eigene Wohnung ziehen willst oder mit einem Kollegen eine Wohngemeinschaft gründen möchtest oder gar einer bestehenden Wohngemeinschaft beitreten möchtest. Dies ist natürlich immer eine Individuelle Frage und kann nicht pauschal beantwortet werden. Für beide Arten gibt es vor und Nachteile. Da ich bereits beides erlebt habe, möchte ich dir eine kleine Liste mit Vor- und Nachteilen nicht vorenthalten:

 Wohngemeinschaft:

Vorteile

  • Ihr könnt euch gegenseitig unterstützten
  • Es ist immer etwas los. Es wird nicht langweilig
  • Du kannst dir die Miete für die Wohnung teilen (sparpotenzial)
  • Ihr könnt den Kauf von Möbeln aufteilen

Nachteile

  • Es kann zu hektisch sein
  • Je nach dem hast du wenig Ruhe
  • Es kann sich ein Streit zwischen den Bewohnern entwickeln
  • Du könntest deine privaten Projekte aus den Augen verlieren. (Viel Ablenkung)

 

Eigene Wohnung:

Vorteile:

  • Du hast deine Ruhe
  • Du kannst die Wohnung einrichten wie du möchtest
  • Du hast keine Verpflichtungen gegenüber eines Mitbewohners

Nachteile:

  • Es kann langweilig werden
  • Du musst die volle Miete selbstbezahlen
  • Du musst die Wohnung alleine Unterhalten (Putzen etc.)
  • Du musst alle Möbel selbst kaufen
  • Essen einkaufen für 1 Person ist mühsamer (Verpackungsgrössen)

Das sind die Vorteile beziehungsweise Nachteile die mir so aufgefallen sind, als ich beide Wohnarten erlebt habe.

Falls du dich auf der Suche nach einer bestehenden Wohngemeinschaft bist, kann ich dir die Webseite www.wg-zimmer.ch empfehlen. Da findest du viele WG’s die neue Mitbewohner suchen.

 

Hast du bereits Erfahrungen mit WG’s und eigenen Wohnungen gesammelt? Lass es mich in den Kommentaren wissen ;).

 

Deine Finanzkiste.

Das könnte dir auch gefallen

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.